Geklärtes Wasser für Golfplätze

Für die Bewässerung des Rasens von Golfplätzen wird viel Wasser benötigt. Um Wasser zu sparen haben die Behörden vielerorts vorgeschrieben, für diesen Zweck biologisch behandeltes Abwasser einzusetzen, was angesichts von nicht ausreichenden Reinigungsgrade vieler Kläranlagen (Restverschmutzung, Keime )problematisch ist. Daher müssen für diesen Zweck vorgesehene, vorbehandelt Abwässer einer biologischen Nachbehandlung unterzogen werden. Zu den einfachsten und wirksamsten Methoden gehört die Biofiltration von Kläranlagenabläufen in BIOFILTERN mit adsorbierenden und porösen LEVAPOR-Trägern .

 

Abb. 1 Grundfliessbild eines Biofilters


Dabei wird das zu behandelnde Wasser unter Belüftung, von ober nach unten oder umgekehrt, durch einen aus adsorbierenden, porösen LEVAPOR-Trägern bestehenden Filterbett in 2 bis 4 Stunden Verweilzeit geleitet, wobei organische und anorganische Laststoffe durch an der Trägerfläche fixierten Biofilme adsorbiert und simultan abgebaut werden.

 

Wichtige Punkte:

  1. Wassertiefe – wegen der besseren Ausnutzung der Luft mindestens 1,50 m , über 2,0 ist es optimal (Turmform, Säule).
  2. Belüftung: Membranbelüfter als runde Teller, oder als > 1 m lange Kerzen.
  3. LEVAPOR – bei Biofilter ca. 60 % des Volumens. Für Biofilter benötigt man keinen Nachklärer. Bei geringeren Befüllung von 12-15 % ist es ein Wirbelbettreaktor (fluidised bed), dann brauch man Nachklärer dazu, mit ca. 2 bis 3 Stdn. Verweilzeit. Das kann man durch Erweitern des Volumens zwischen Reaktor und Ablaufrohr, wobei zwecks Rückhaltung des Trägers auch ein Sieb verwendet werden könnte.
  4. Golfplätze: ausgehend aus einigen hohen DQO- Ablaufkonzentrationen bei mallorquinischen Kläranlagen, müsste das für Golfplatzberieselung vorgesehene, gereinigte Abwasser noch etwa 3 bis 4 Stunden nachbelüftet werden. Das könnte sowohl in einem teureren GRAF-Behälter, als auch in Beton- oder Becken aus PE erfolgen.

 

Biofiltration als Nachbehandlungsstufe

Nachfolgend sehen Sie eine Skizze einer anaerob-aeroben Kompaktanlage in Containerbauweise, sowie das Prinzipschema eines Wirbelbettreaktors mit separatem Klärer. Sie müssten einem guten Ingenieur reichen für die Konzipierung einer Anlage. Bei diesen kann die Schlammrückführung mit einer Pumpe oder auch ohne Pumpe erfolgen.

 

Abb. 2 Biofiltration als Nachbehandlungsstufe mit integrierter Abluftbehandlung

 

Abb. 3 Anaerob-aeroben Kompaktanlage in Containerbauweise

 

Abb. 4 Prinzipschema des aeroben Kompaktreaktors